Reisetagebuch zur Sommerausfahrt 2014 nach Ungarn 11.07.2014 Am 11.07.2014 haben sich die Reiseteilnehmer gegen Mittag am Feuerwehrhaus eingefunden. Nachdem die letzten      und   Sachen eingepackt waren und wichtige Unterlagen (Ausweise  etc.) überprüft wurden, ging es los mit der Reise. 12.07.2014 Mit einem PKW und unserem Kleinbus mit Anhänger sind wir in Richtung Ungarn gestartet. Kurz vor Österreich haben wir dann auch eine größere Essenspause mit einer warmen Mahlzeit eingelegt. Weitere Pausen zum Beine vertreten, Tanken und kurzen Snacks wurden durch die Kinder auch für Spaß genutzt. Nach einer weiteren langen Reisezeit über Wien nach Ungarn sind wir nach Nagykanizsa gefahren um dort einzukaufen. Kurz darauf sind wir auf dem Zeltplatz in Szulok angekommen und haben die Zelte aufgebaut und uns eingerichtet. Nach einem Abendessen bei einem ehemaligen Kameraden aus der Einsatzabteilung sind einige Kameraden im Thermalbad schwimmen gegangen, welches zu dem Zeltplatz gehört. 10.07.2014 Bereits am Donnerstagvormittag haben die Betreuer einige Lebensmittel und weitere Reiseutensilien besorgt, welche noch benötigt wurden. Am Nachmittag haben sich dann alle Reiseteilnehmer getroffen. Es wurde der Kleinbus, sowie der Anhänger beladen. Neben dem persönlichen Reisegepäck wurden zum Beispiel Tische und Bänke, ein Grill, ein Kühlschrank, Zelte etc. eingeladen. 09.07.2014 Ein paar freiwillige Helfer aus der Jugendfeuerwehr und die Betreuer haben sich am Mittwochabend getroffen um den Kleinbus der Feuerwehr für die Reise vorzubereiten. Es wurden die Geräte geprüft, das Fahrzeug gereinigt und die ersten Dinge eingeladen. Im Vorwege: Bei den Diensten vor den Sommerferien wurden viele organisatorische Maßnahmen durchgeführt, damit die Ungarnreise stattfinden kann. Zusammen mit den Jugendlichen wurden an der Wache die Materialien (Zelte, Lampen etc.) überprüft. An einem Elternabend wurde den Eltern und den Kindern das Rahmenprogramm der Reise vorgestellt. Offene Fragen wurden geklärt. Ein besonderer Dank geht auch an die Fahrschule SPID bei uns im Stadtteil Eidelstedt. Durch die spontane Unterstützung der Fahrschule war es möglich, dass wir einen weiteren Fahrer für den Kleinbus inkl. Anhänger ausgebildet bekommen haben. Durch die Hilfe der Fahrschule und der Kameraden aus der Einsatzabteilung wurde der “Anhängerführerschein” schnell gemacht und erleichtert uns die lange Fahrt. 14.07.2014 Am Montag haben wir zunächst den Ort Szulok erkundet. Wir haben normale Wohnhäuser gesehen, die örtlichen “Einkaufsläden” und staatliche Gebäude angeguckt. Auch die Kirche und die Schule haben wir uns von außen angesehen. Durch eine Anwohnerin, welche wir kennen, wurden uns noch Denkmäler und etwas zu der Geschichte und Kultur des Dorfes erzählt. Später haben wir uns dann in dem nächst größeren Ort (Barcs) den Bahnhof angeguckt und ein Eis an der Drau (Dráva), dem Grenzfluss zu Kroatien gegessen. Nachdem wir noch in Barcs eingekauft haben, wurde das Essen durch die Gruppe vorbereitet. Am Abend nach dem Essen haben wir ein Spiel gespielt und sind im Thermalbad baden gegangen. 13.07.2014 Nach einem gemütlichen Frühstück sind wir zusammen nach Barcs gefahren um einzukaufen. Den restlichen Tag haben wir auf dem Zeltplatz verbracht. Einige sind wieder in dem Thermalbad schwimmen gewesen, es wurden Kartenspiele gespielt, gelesen und einfach in der Sonne entspannt. Am Abend haben wir Besuch bekommen und gemeinsam gegrillt. Natürlich haben auch wir in Ungarn das Fußball- finale Deutschland - Argentinien geguckt und uns über den gewonnenen Titel gefreut. Die Halbzeitpause haben einige Jugendliche genutzt um noch einmal im Thermalbad schwimmen zu gehen. 15.07.2014 Dienstag haben wir die Feuerwehr Szulok besichtigt, welches uns der Bürgermeister ermöglicht hat. In dem reno- vierten Feuerwehrhaus befand sich allerdings kein modernes Feuerwehrauto wie in Deutschland, sondern eine Pferdekutsche von 1928. Am Nachmittag haben wir dann die Berufsfeuerwehr in Barcs angesehen und uns wurden die Fahrzeuge und Geräte gezeigt. Nach der Feuerwehrbesichtigung haben wir uns auch Barcs noch genauer angesehen und sind durch den Ortskern gelaufen. Nach dem Einkaufen haben wir gemeinsam gegessen. Am Abend fand dann noch eine Nachtwanderung durch den Ort Szulok statt. 16.07.2014 Am 16.07.2014 haben wir uns einen gemütlichen Tag auf dem Campingplatz in Szulok gemacht. Wir waren viel und lange in dem Thermalbad schwimmen und haben die Sonne auf dem Platz genossen. Am Abend haben wir einen ehemaligen Feuerwehrmann aus Barcs besucht und dort einen gemeinsamen Abend verbracht. Die Kinder waren fasziniert von dem Obstgarten auf dem Grundstück, sowie dem Hund und den fünf Katzen, darunter zwei Babykatzen. Abends sind noch ein paar Kameraden schwimmen gewesen, andere haben es sich im Zelt oder auf dem Camping- platz gemütlich gemacht, nachdem wir gemeinsam über die vergangen Tage ein Fazit gezogen haben. 17.07.2014 Donnerstag haben wir direkt nach dem Frühstück damit angefangen unsere persönlichen Sachen und die Zelte wieder in den Anhänger und Bus zu laden. Im Thermalbad konnte man zum Abschluss noch einmal schwimmen gehen. Gegen Mittag sind wir dann zu unserer Partnerfeuerwehr nach Iharosberény gefahren und haben uns dort in der Sport- halle eingerichtet. Wir haben nach dem Auspacken ein Abendessen bekommen und danach gemeinsam Fußball gespielt und einen Kennenlernabend gemacht. Drei Jugendfeuerwehrleute wurden an diesem Abend mit einer Ehrenmedaille der Jugendfeuerwehr Eidelstedt ausgezeichnet. Jan S, und Nadine F. haben die bronzene Ehrenmedaille und Steffen K. die silberne Ehrenmedaille erhalten. Die Auszeichnungen resultieren aus der sehr entgegenkommenden Hilfe während des spontanen Besuches aus Ungarn im April 2014. 18.07.2014 An unserem ersten richtigen Tag in Iharosberény sind wir nach Nagykanizsa gefahren und haben uns dort die Berufs- feuerwehr angesehen. Auch ein kleines Museum innerhalb der Wache wurde aufmerksam besichtigt. Nachdem wir einen Blick in den Alarmraum werfen konnten, wo die Einsätze ankommen, haben wir die Wache und danach die Feuerwehrautos angesehen. Das Tanklöschfahrzeug wurde uns vorgeführt, da über Düsen an der Stoßstange bei einem Wald- oder Flächenbrand Wasser abgegeben werden kann und somit gelöscht und das Fahrzeug geschützt werden kann. Am Nachmittag sind wir an den Balaton (Plattensee) gefahren und waren dort schwimmen. Am Abend haben wir noch etwas gegessen und in den zwölften Geburtstag von Sarah K. gefeiert. 19.07.2014 Samstag nach dem Frühstück sind wir zu einem nahe gelegenen Badesee gefahren und haben dort unsere Zeit verbracht. Einige sind in dem See baden gewesen und andere haben am Ufer Karten gespielt. Außerdem waren wir auf einem Kochwettbewerb in einem der Nachbarorte. Dort sind verschiedene Ortschaften gegen- einander angetreten und haben verschiedene Mahlzeiten zubereitet. Auch wir haben an diesem Fest teilgenommen und durften die ungarischen Gerichte essen. Zunächst gab es eine Fischsuppe, welche später den dritten Platz vom Wett- bewerb erlangte. Danach gab es Reis mit Gemüse und gebratenen Fisch. Als Nachspeise wurde noch eine Schoko- torte aufgetischt. Nachdem wir noch etwas den Chören und Schauspielern auf der Bühne zugesehen und zugehört haben, sind wir zurück nach Iharosberény gefahren. Am Abend fand ein Fest bei unserer Partnerfeuerwehr statt. Traditionell wurde hier der Maibaum “abgetanzt”. Erst gab es für uns eine Führung an den Feuerwehrfahrzeugen und wir konnten Rundfahrten mit den Fahrzeugen machen. Auch für Sarah wurde noch eine Geburtstagstorte serviert. Bis um Mitternacht wurde getanzt und gegessen. Um Mitternacht wurde dann von Kameraden aus Ungarn und aus Eidelstedt der Maibaum mit einer Axt gefällt und weggetragen. 20.07.2014 Bereits um 7:30 Uhr sind wir am Sonntag zu einem Angelsee gefahren. Dort fand ein Wettbewerb statt, welche Feuer- wehr die meisten Fische angelt, bzw. welche Fische am meisten wiegen. Die Personen, die nicht geangelt haben, saßen in der Sonne und haben sich unterhalten und etwas entspannt. Nach dem Wettbewerb wurde an dem Angel- see gekocht und gegessen. Am Nachmittag und Abend hatten wir Freizeit in der Turnhalle. Es wurde Sport gemacht und ein gemütlicher Abend verbracht. 21.07.2014 Montagvormittag sind wir zu dem Badesee nach Gyékényes gefahren. Nach dem Schwimmen haben wir uns noch ein altes Feuerwehrauto aus Gyékényes angesehen und sind zum Mittagessen nach Iharosberény gefahren. Am Nachmittag sind wir einkaufen gewesen und haben den restlichen Nachmittag Freizeit gehabt. Auf dem Rückweg vom Einkaufen sind wir noch bei der Feuerwehr Letenye gewesen und haben dort an einem Fluss mit dem Fahrzeug Wasser abgegeben und aus dem Fluss den Tank wieder befüllt. Abends fand ein Wettbewerb mit feuerwehrtechnischen und sportlichen Aufgaben statt. Nach dem lustigen Wettbewerb gab es noch Abendessen und der Abend wurde gemeinsam mit den ungarischen Kameraden ausgeklungen. 22.07.2014 Eine nächst größere Stadt von Iharosberény ist die Stadt Csurgó. Am Dienstagvormittag haben wir uns dort die Feuerwehr angesehen. Leider hat es an diesem Tag etwas geregnet, jedoch wurde das Wetter im Laufe des Tages immer besser. Den Nachmittag haben wir an der Schule verbracht und sind später bei der Familie von einem ungar- ischen Jugendfeuerwehrmitglied eingeladen gewesen. Wir haben gemeinsam gegessen und später den lustigen Wettbewerb mit verschiedenen Aktivitäten fortgesetzt. Im Gegensatz zum Vortag mit sportlichen Aktionen waren nun sehr witzige Aufgaben  (Nagellack stapeln, Schokoladenwettessen, Handschuhe aufpusten etc.) an der Reihe. 23.07.2014 Ein sehr schönes und spannendes Programm erwartete uns am Mittwoch. Wir haben uns zwei Feuerwachen an- gesehen, darunter ein Neubau. Das Highlight war aber der Ausflug nach Budapest und der Besuch in einer Raffinerie in der Nähe von Budapest. Wir haben dort eine Rundfahrt gemacht über das gesamte Gelände und uns die Werks- feuerwehr mit mehreren Spezialfahrzeugen angesehen. Nach dem Besuch in der Raffinerie sind wird direkt nach Budapest gefahren und sind an der Donau spazieren gegangen. Zum Schluss haben wir noch eine kleine Shoppingtour in einem Einkaufszentrum gemacht und haben uns dann auf den Rückweg gemacht. Auf dem Weg zum Balaton, wo wir noch essen wollten, kam es vor uns zu einem Unfall, sodass sich unser Programm um zwei bis drei Stunden verzögert hat. Wir haben dann später in der Schule in Iharosberény gemeinsam gegessen. 24.07.2014 Für den Donnerstagabend war das Abschiedsfest geplant, daher waren die ungarischen Kameraden viel mit der Vor- bereitung hierfür beschäftigt und wir konnten uns unsere Zeit selbst einplanen. Manche Kameraden haben angefangen die Koffer einzupacken und aufzuräumen und andere haben die Gelegenheit genutzt, noch einmal an die Feuerwache zu gehen. An der Feuerwache wurde auch gerade das Wildschweingulasch für den Abend vorbereitet. Nach dem Mittag sind wir noch einmal zum Badesee gefahren und schwimmen gewesen. Auch ein Feuerwehrauto haben wir uns noch auf dem Rückweg angesehen, bevor der Abschiedsabend mit einem gemütlichen Beisammen- sitzen begann. Es wurde gegessen, gespielt, eine Diashow mit Bildern geguckt, getanzt etc. Auch mit den Feuerwehr- fahrzeugen wurden noch Rundfahrten gemacht. 25.07.2014 Am Freitag haben wir Vormittags unsere Sachen gepackt, die Zimmer aufgeräumt und etwas gereinigt, sowie den Anhänger und Bus beladen. Nach dem Mittagessen haben wir uns verabschiedet und sind auf dem Rückweg noch einkaufen gewesen. Am 26.07.2014 gegen 14 Uhr waren wir zurück in Hamburg und wurden von den Eltern mit Essen und Trinken empfangen.