18.08.2013 - Bereichsübungstag der Jugendfeuerwehren im Bereich Eimsbüttel Am 18. August 2013 fand eine Bereichsübung aller Jugendfeuerwehren des Bereiches Eimsbüttel statt. Die Jugendfeuerwehren Eimsbüttel, Lokstedt, Pöseldorf, Stellingen, Schnelsen, Niendorf und Eidelstedt trafen sich morgens um 8:30 Uhr im Wehmerweg und haben sich bei der Übungsleitung angemeldet. Nach einem Gruppenfoto ging es für die Jugendfeuerwehren zu verschiedenen Übungen. 1. Übungslage: Feuer in einer Wohnung (dargestellt an der Feuer- und Rettungswache Rotherbaum) Die JF Eidelstedt wurde zunächst zur Bereitstellung zum Bahnhof Schlump geschickt. Nach einer kurzen Wartezeit folgte die Alarmierung von der Übungsleitung, da es in einer Wohnung zu einem Brand gekommen sein soll. An der Einsatzstelle eingetroffen wurde entschieden, dass die Drehleiter der Berufsfeuerwehr genutzt werden soll, damit eine Person durch ein Fenster gerettet werden kann. Nach der erfolgreichen Brandbekämpfung und Erstversorgung der verletzten Person, durften auch die anderen Jugendlichen über die Drehleiter in das Gebäude steigen. 2. Übungslage: Brennender PKW, Person noch im PKW (dargestellt bei der Freiwilligen Feuerwehr Pöseldorf) Kurz nach der ersten Übung folgte der zweite Übungsalarm für die JF Eidelstedt. Auf dem Hof der Freiwilligen Feuerwehr Pöseldorf sollte sich ein brennender PKW befinden. Schnell wurde die Person von dem Angriffstrupp aus dem stark verqualmten Auto gerettet und versorgt. Nach der Rettung der Person konnte der Angriffstrupp mit dem Löschangriff beginnen und ein weiterer Trupp baute eine Wasserversorgung zum Löschfahrzeug auf. Nachdem das “Feuer” gelöscht war und die verletze Person an den Rettungsdienst übergeben wurde, konnten die Aufräumarbeiten beginnen und die Übung abgeschlossen werden. 3. Übungslage: Auslaufende Betriebsstoffe an einem PKW (dargestellt bei der Freiwilligen Feuerwehr Eimsbüttel) Nach der Übung bei der FF Pöseldorf sollte die JF Eidelstedt in einen Bereitstellungsraum in Eimsbüttel fahren und dort auf weitere Anweisungen warten. Schnell kam dann die Meldung, dass die Jugendfeuerwehr zu einer Übung bei der Freiwilligen Feuerwehr Eimsbüttel fahren soll. Bei einem PKW sind größere Mengen Betriebsstoffe ausgelaufen und mussten mit Ölbindemittel abgestreut werden. Der Parkplatz wurde gereinigt und die simulierten Betriebsstoffe aufgenommen. 4. Übungslage: Eingeklemmte Person (dargestellt bei der Feuer- und Rettungswache Stellingen) Die Jugendfeuerwehr Eidelstedt hat sich gerade wieder einsatzbereit gemeldet bei der Übungsleitung, da folgte schon die nächste Alarmierung. Auf dem Hof der Feuer- und Rettungswache Stellingen war eine Person mit den Beinen eingeklemmt und musste von den Jugendlichen gerettet werden. Während die verletzte Person ständig überwacht und beruhigt wurde, begannen die Trupps damit, die Hebekissen aufzubauen. Nach und nach konnte nun die Last angehoben und schließlich die Person befreit werden. Als der Rettungswagen an der Einsatzstelle eintraf, wurde die Person an den Rettungsdienst übergeben und die Jugendlichen halfen dabei, den Verletzten in den Rettungswagen zu bringen. Nachdem die Person abtransportiert wurde, konnten mit dem Rückbau der Hebekissen begonnen werden. 5. Übungslage: Fischsterben in einem öffentlichen Gewässer (dargestellt durch die FF Niendorf) Nach der Übung in Stellingen ging es direkt weiter nach Niendorf. In einem öffentlichen Gewässer sollte laut Übungslage ein Fischsterben stattfinden. Die Jugendfeuerwehr baute eine Saugleitung auf, sodass der Wassertank des Löschfahrzeuges mit dem Wasser gefüllt wird. Gleichzeitig wurde ein Wasserwerfer aufgebaut, damit das Wasser wieder in den See gelangen kann. Durch dieses Prinzip wird im Sommer häufig das Gewässer belüftet und das Fischsterben unterbunden, wenn der Sauerstoffgehalt zu niedrig ist.   6. Übungslage: Notfalleinsatz nach einer Schlägerei (dargestellt bei der Freiwilligen Feuerwehr Stellingen) Auf der Anfahrt wurde die Jugendfeuerwehr Eidelstedt von der Übungsleitung angehalten und zur nächsten Übung alarmiert. 7. Übungslage: Auslösung einer Brandmeldeanlage (in einem Baumarkt in Stellingen) Zusammen mit der Jugendfeuerwehr Niendorf sollten die Eidelstedter nach Stellingen zu einem Baumarkt, da dort die Brandmeldeanlage ausgelöst hat. Vor Ort wurde keine Feststellung gemacht und auf weitere Anweisungen gewartet. 8. Übungslage: Großbrand in einem Krankenhaus (Abschlussübung mit allen Jugendfeuerwehren) Die Jugendfeuerwehren Niendorf und Stellingen wurden nach dem letzten gemeinsamen Einsatz erneut alarmiert. In einem Krankenhaus soll es zu einem Feuer gekommen sein. Vor Ort wurde klar, dass weitere Kräfte benötigt werden, da mehrere Räume durch das Feuer verraucht waren und Hilfeschreie aus dem Gebäude kamen. Alle weiteren Jugendfeuerwehren des Bereiches Eimsbüttel wurden an die Einsatzstelle delegiert. Über mehrere Seiten wurde mit den Löscharbeiten begonnen und erste Trupps begaben sich in die Gebäude um die verletzten Personen zu suchen und zu retten. Auf dem Außengelände wurde eine Verletztensammelstelle eingerichtet und Wasserversorgungen aufgebaut. Nach und nach wurden immer mehr Verletze aus dem Gebäude gerettet und das Feuer schließlich gelöscht, sodass die umfangreichen Aufräumarbeiten eingeleitet wurden. Der Jugendfeuerwehr Eidelstedt hat der Bereichsübungstag sehr viel Spaß gemacht. Durch die verschiedenen Situationen konnte die Jugendlichen einen Einblick in das Einsatzgeschehen der Einsatzabteilung erhalten und außerdem den Verbund der Kinder und Jugendlichen im Bereich Eimsbüttel stärken. Gerade durch die gemeinsame Abschlussübung wurde bewiesen, dass die Jugendfeuerwehren gemeinsam viel schaffen können. Wir bedanken uns bei allen Organisatoren und bei den Ausrichtern der Übungslagen. Die Jugendfeuerwehr freut sich schon auf den nächsten Bereichsübungstag!
Jugendfeuerwehr Eidelstedt   (JF 1932)
Jugendfeuerwehr Eidelstedt   (JF 1932)
18.08.2013 - Bereichsübungstag der Jugendfeuerwehren im Bereich Eimsbüttel Am 18. August 2013 fand eine Bereichsübung aller Jugendfeuerwehren des Bereiches Eimsbüttel statt. Die Jugendfeuerwehren Eimsbüttel, Lokstedt, Pöseldorf, Stellingen, Schnelsen, Niendorf und Eidelstedt trafen sich morgens um 8:30 Uhr im Wehmerweg und haben sich bei der Übungsleitung angemeldet. Nach einem Gruppenfoto ging es für die Jugendfeuerwehren zu verschiedenen Übungen. 1. Übungslage: Feuer in einer Wohnung (dargestellt an der Feuer- und Rettungswache Rotherbaum) Die JF Eidelstedt wurde zunächst zur Bereitstellung zum Bahnhof Schlump geschickt. Nach einer kurzen Wartezeit folgte die Alarmierung von der Übungsleitung, da es in einer Wohnung zu einem Brand gekommen sein soll. An der Einsatzstelle eingetroffen wurde entschieden, dass die Drehleiter der Berufsfeuerwehr genutzt werden soll, damit eine Person durch ein Fenster gerettet werden kann. Nach der erfolgreichen Brandbekämpfung und Erstversorgung der verletzten Person, durften auch die anderen Jugendlichen über die Drehleiter in das Gebäude steigen. 2. Übungslage: Brennender PKW, Person noch im PKW (dargestellt bei der Freiwilligen Feuerwehr Pöseldorf) Kurz nach der ersten Übung folgte der zweite Übungsalarm für die JF Eidelstedt. Auf dem Hof der Freiwilligen Feuerwehr Pöseldorf sollte sich ein brennender PKW befinden. Schnell wurde die Person von dem Angriffstrupp aus dem stark verqualmten Auto gerettet und versorgt. Nach der Rettung der Person konnte der Angriffstrupp mit dem Löschangriff beginnen und ein weiterer Trupp baute eine Wasserversorgung zum Löschfahrzeug auf. Nachdem das “Feuer” gelöscht war und die verletze Person an den Rettungsdienst übergeben wurde, konnten die Aufräumarbeiten beginnen und die Übung abgeschlossen werden. 3. Übungslage: Auslaufende Betriebsstoffe an einem PKW (dargestellt bei der Freiwilligen Feuerwehr Eimsbüttel) Nach der Übung bei der FF Pöseldorf sollte die JF Eidelstedt in einen Bereitstellungsraum in Eimsbüttel fahren und dort auf weitere Anweisungen warten. Schnell kam dann die Meldung, dass die Jugendfeuerwehr zu einer Übung bei der Freiwilligen Feuerwehr Eimsbüttel fahren soll. Bei einem PKW sind größere Mengen Betriebsstoffe ausgelaufen und mussten mit Ölbindemittel abgestreut werden. Der Parkplatz wurde gereinigt und die simulierten Betriebsstoffe aufgenommen. 4. Übungslage: Eingeklemmte Person (dargestellt bei der Feuer- und Rettungswache Stellingen) Die Jugendfeuerwehr Eidelstedt hat sich gerade wieder einsatzbereit gemeldet bei der Übungsleitung, da folgte schon die nächste Alarmierung. Auf dem Hof der Feuer- und Rettungswache Stellingen war eine Person mit den Beinen eingeklemmt und musste von den Jugendlichen gerettet werden. Während die verletzte Person ständig überwacht und beruhigt wurde, begannen die Trupps damit, die Hebekissen aufzubauen. Nach und nach konnte nun die Last angehoben und schließlich die Person befreit werden. Als der Rettungswagen an der Einsatzstelle eintraf, wurde die Person an den Rettungsdienst übergeben und die Jugendlichen halfen dabei, den Verletzten in den Rettungswagen zu bringen. Nachdem die Person abtransportiert wurde, konnten mit dem Rückbau der Hebekissen begonnen werden. 5. Übungslage: Fischsterben in einem öffentlichen Gewässer (dargestellt durch die FF Niendorf) Nach der Übung in Stellingen ging es direkt weiter nach Niendorf. In einem öffentlichen Gewässer sollte laut Übungslage ein Fischsterben stattfinden. Die Jugendfeuerwehr baute eine Saugleitung auf, sodass der Wassertank des Löschfahrzeuges mit dem Wasser gefüllt wird. Gleichzeitig wurde ein Wasserwerfer aufgebaut, damit das Wasser wieder in den See gelangen kann. Durch dieses Prinzip wird im Sommer häufig das Gewässer belüftet und das Fischsterben unterbunden, wenn der Sauerstoffgehalt zu niedrig ist.   6. Übungslage: Notfalleinsatz nach einer Schlägerei (dargestellt bei der Freiwilligen Feuerwehr Stellingen) Auf der Anfahrt wurde die Jugendfeuerwehr Eidelstedt von der Übungsleitung angehalten und zur nächsten Übung alarmiert. 7. Übungslage: Auslösung einer Brandmeldeanlage (in einem Baumarkt in Stellingen) Zusammen mit der Jugendfeuerwehr Niendorf sollten die Eidelstedter nach Stellingen zu einem Baumarkt, da dort die Brandmeldeanlage ausgelöst hat. Vor Ort wurde keine Feststellung gemacht und auf weitere Anweisungen gewartet. 8. Übungslage: Großbrand in einem Krankenhaus (Abschlussübung mit allen Jugendfeuerwehren) Die Jugendfeuerwehren Niendorf und Stellingen wurden nach dem letzten gemeinsamen Einsatz erneut alarmiert. In einem Krankenhaus soll es zu einem Feuer gekommen sein. Vor Ort wurde klar, dass weitere Kräfte benötigt werden, da mehrere Räume durch das Feuer verraucht waren und Hilfeschreie aus dem Gebäude kamen. Alle weiteren Jugendfeuerwehren des Bereiches Eimsbüttel wurden an die Einsatzstelle delegiert. Über mehrere Seiten wurde mit den Löscharbeiten begonnen und erste Trupps begaben sich in die Gebäude um die verletzten Personen zu suchen und zu retten. Auf dem Außengelände wurde eine Verletztensammelstelle eingerichtet und Wasserversorgungen aufgebaut. Nach und nach wurden immer mehr Verletze aus dem Gebäude gerettet und das Feuer schließlich gelöscht, sodass die umfangreichen Aufräumarbeiten eingeleitet wurden. Der Jugendfeuerwehr Eidelstedt hat der Bereichsübungstag sehr viel Spaß gemacht. Durch die verschiedenen Situationen konnte die Jugendlichen einen Einblick in das Einsatzgeschehen der Einsatzabteilung erhalten und außerdem den Verbund der Kinder und Jugendlichen im Bereich Eimsbüttel stärken. Gerade durch die gemeinsame Abschlussübung wurde bewiesen, dass die Jugendfeuerwehren gemeinsam viel schaffen können. Wir bedanken uns bei allen Organisatoren und bei den Ausrichtern der Übungslagen. Die Jugendfeuerwehr freut sich schon auf den nächsten Bereichsübungstag!