21.06.2013 Am Freitag, den 21.06.2013 gegen 12 Uhr trafen die Kameraden unserer Partnerfeuerwehr aus Iharosberény (Ungarn) bei uns an der Feuerwache ein. Der Aufenthaltsraum wurde für den Besuch zur Übernachtung hergerichtet, sodass die ersten ungarischen Kameraden nach der langen und anstrengenden Autofahrt zunächst eine Pause im Feldbett machten. Ein anderer Teil der Besucher hat direkt damit begonnen, sich die Fahrzeuge und Geräte unser Feuerwehr anzusehen und erklären zu lassen. Zum frühen Nachmittag gab es dann Mittagessen und danach eine freie Freizeitgestaltung. Die Eidelstedter Jugendlichen begannen damit, Gepäck einzupacken und viele der ungarischen Besucher gingen zum Einkaufen an den Eidelstedter Platz. Nach dem Abendessen haben die Eidelstedter und die ungarischen Kameraden zusammen eine kleine “Stadtrundfahrt” gemacht und sind zum Beispiel durch den Elbtunnel, über die Köhlbrandbrücke und durch die Hafencity gefahren. In der Hafencity haben wir einen Zwischenstopp an dem Anleger der Feuer-und Rettungswache Innenstadt (F-11) eingelegt. Nach dieser Tour sind unsere Besucher schnell ins Bett gegangen und auch die Eidelstedter schnell nach Hause gefahren, da am 22.06.2013 gegen 07:00 Uhr die Abfahrt und vorher ein gemeinsames Frühstück auf dem Plan steht. Reisetagebuch zum Ungarnbesuch und dem Landeszeltlager 2013 auf Föhr 22.06.2013 Am frühen Samstagmorgen gegen 5:30 Uhr trafen die ersten Kameraden der JF-Eidelstedt, die Betreuer und Helfer an der Wache ein. Während das Frühstück vorbereitet wurde, mussten letzte organisatorische Dinge geklärt werden (Teilnehmerlisten etc.) und die letzten Sachen im Jugendfeuerwehrbus und im Anhänger verstaut werden. Nach dem gemeinsamen Frühstück wurden die Sachen unserer ungarischen Partnerwehr zusammengepackt und auch für die Reise nach Föhr verladen. Gegen 7 Uhr starteten die Eidelstedter mit dem Jugendfeuerwehrbus in Richtung Fähranleger Dagebüll. Die ungarische Jugendfeuerwehr und ein Betreuer fuhren an die Hauptfeuerwache Berliner Tor um dort gemeinsam mit anderen Jugendfeuerwehren in Reisebussen an die Fähre gebracht zu werden. Nach der Busfahrt ging es ab Dagebüll mit der Fähre bis zum Fähranleger auf Wyk, wo ein Pendelverkehr die Kameraden zum Lager gebracht hat. Die Eidelstedter Feuerwehr war bereits mit dem Aufbau mehrerer Zelte beschäftigt, als die Ungarn auf dem Platz eintreffen. Gemeinsam wurden weitere Zelte aufgebaut und die Betten hergerichtet und die Zelte “wohnlich” eingerichtet. Trotz eines starken Windes und anhaltenden Regenschauern ließen sich die meisten Kameraden nicht davon abhalten, sich das Lager nun genauer anzusehen und auf die andere Seite der Düne, zum Strand zu gehen. Nach dem Abendessen fand die offizielle Eröffnung des 10. Landeszeltlagers statt und den Abend konnten die Jugendfeuerwehr frei gestalten. 23.06.2013 Der Sonntag begann mit dem gemeinsamen Frühstück und der weiteren Planung für den Tagesablauf. Der Vormittag konnte frei genutzt werden und in den Zelten der Jugendfeuerwehr Hamburg konnten verschiedene Aktionen, wie T-Shirt bemalen etc. besucht werden. Auch ein Spielverleih steht den Lagerteilnehmern zur Verfügung. Einige Kameraden der Jugendfeuerwehr Hamburg besuchten außerdem den Gottesdienst in der Turnhalle auf dem Lagergelände. Nach dem Mittagessen ist die JF Eidelstedt zusammen mit den Ungarn in den Kurort “Wyk auf Föhr” gefahren um dort einzukaufen und sich den Ort etwas genauer anzusehen. Am späten Nachmittag und Abend haben wir gemeinsam gegessen und uns vor unseren Zelten mit den Ungarn unterhalten. Auch ein abendlicher Spaziergang von Kameraden am Strand hat stattgefunden um den Tag schon ausklingen zu lassen. 24.06.2013 Montagvormittag haben wir einen Spaziergang in den Ort Nieblum gemacht und uns dort umgesehen. Nach dem Mittag haben die Feuerwehr Wrixum auf Föhr besucht uns ausführlich die Fahrzeuge zeigen lassen. Am Nachmittag und Abend haben wir viel Fußball gespielt und gemütlich zusammengesessen. Auch das Spiel um die Wimpel der anderen Jugendfeuerwehren hat begonnen, sodass unser Wimpel bewacht werden und nach anderen Ausschau gehalten werden musste. Wir gingen pünktlich ins Bett, da wir am 25.06. schon um 07 Uhr zur Wattwanderung eingetragen waren. 25.06.2013 Am 25.06.2013 um 6 Uhr wachte die Jugendfeuerwehr Eidelstedt auf, um die Wattwanderung zwischen Föhr und Amrum zu starten. Sie gingen mit rund 300 Jugendlichen und deren Betreuern zu den Bussen um die Fahrt anzutreten. Als sie in Gutwerdum angekommen waren, begrüßten sie ihre Wattführer und machten sich auf den Weg. Für die Ungaren waren die ersten Schritte sehr eisig, da sie nicht an die Kälte gewöhnt waren, doch jeder Schritt wurde einfacher und gut nach einem halben Kilometer ließ es sich gut laufen und die Kälte vom Anfang  war vergessen. Auf Amrum angekommen spazierten die Eidelstedter gemütlich mit den Schnelsenern in das Dorf Norddorf, und machten eine kleine Pause. Nach gut einer halben  Stunde kam der Bus und fuhr sie zum Hafen. Dort angekommen warteten sie noch einmal eine halbe Stunde,  da die Fähre erst anschippern musste. Auf der Fähre machten einige ein kleines Nickerchen oder hielten sich an Deck der Fähre "Utwerdum" auf. Als die Eidelstedter auf Wyk angekommen waren, wurden sie gleich von den Bussen abgeholt und kamen rechtzeitig im Lager an. Von dort  machten sie sich auf den Weg nach Wyk um dort die größte Feuerwache Föhrs zu begutachten. Als sie im Lager angekommen waren, erhielten sie noch rechtzeitig ein warmes Essen. Den Abend verbrachten wir ruhig und gelassen im Lager und genossen das "warme" Wetter. 26.06.2013 Vormittags haben mehrere Kameraden der Jugendfeuerwehr Eidelstedt an dem Tischtennisturnier teilgenommen. Tagsüber herrschte starker Wind, daher haben wir nicht viel unternommen, doch am Abend fand eine Wattwanderung statt. Bei mehreren Spielen, welche auf der Strecke aufgebaut waren, mussten die Kinder ihr Können und die Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Neben den Spielstationen konnten sich die Jugendlichen die Umgebung rund um Nieblum ansehen. Die Jugendfeuerwehr Eidelstedt bildete ein Team mit der ungarischen Partnerfeuerwehr und der Jugendfeuerwehr Bergstedt. Unser Team belegte den dritten Platz bei Nachtwanderung! Nach der Nachtwanderung ist die Jugendfeuerwehr Eidelstedt zusammen mit Unterstützung aus Ungarn spontan in die Lagerwache eingesprungen und hat bis morgens um 6 Uhr den Zeltplatz überwacht. 27.06.2013 Nachdem die meisten Kinder bis zum Mittagessen schliefen, da in der vergangenen Nacht die Nachtwache stattfand, fiel der Vormittag für ein festes Programm weg. Am Nachmittag ist die JF Eidelstedt zusammen mit den ungarischen Kameraden nach Wyk gefahren um dort an einem Programmpunkt der Jugendfeuerwehr Hamburg teilzunehmen. Am Hafen haben wir zunächst einen Vortrag über die “Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)” angehört und danach einen Seenotretter besichtigen dürfen. 28.06.2013 Aufgrund des anhaltenden Regens und dem starken Wind am Vormittag hatten wir uns entschieden, nach dem Mittag in ein Museum zu gehen. In dem Museum gab es auch Aquarien, womit die Kinder viel Spaß hatten. Nachdem sich Abends das Wetter gebessert hatte, gingen mehrere mutige Kameraden in die Nordsee um zumindest einmal in der Nordsee schwimmen gewesen zu sein. Am Abend hat dann der offizielle Abschluss des Zeltlagers stattgefunden. Die Jugendfeuerwehr Eidelstedt und unsere Partner aus Ungarn wurden bei dem Abschiedsabend für die 10 Jährige Partnerschaft geehrt. 29.06.2013 Am letzten Tag auf Föhr mussten alle um 6 Uhr aufstehen, sodass nach dem Frühstück alles gepackt und zum Bus gebracht werden konnte. Durch den anhaltenden Regen war der Parkplatz soweit aufgeweicht, dass wir, wie es auch an anderen Tagen schon vorkam, den Bus anschieben mussten um diesen aus dem Schlamm zu befreien. Da auch der Abbau der Zelte sehr anstrengend war und durch das Wetter behindert wurde, waren die meisten Kameraden so erschöpft, dass die Fahrt nach Hamburg sehr ruhig verlief. Am Abend haben wir den Aufenthaltsraum wieder für unsere Gäste aus Ungarn hergerichtet und noch einen gemütlichen Abend verbracht und zum Beispiel Fotos und Videos von Föhr und anderen Aktivitäten der Feuerwehren angesehen. 30.06.2013 Am Sonntag haben wir nach einem späten Frühstück das Polizeikommissariat 27 in Stellingen besucht ,um unseren ungarischen Freunden auch einen Einblick in die Arbeit der deutschen Polizei bieten zu können. Nach dem Besuch bei der Polizei warteten schon zwei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schnelsen bei uns auf dem Hof, um ihr Löschfahrzeug den Ungarn zeigen zu können, während einige Jugendliche ganz fasziniert die ungarischen Knoten und Stiche gelernt haben. Am Nachmittag machten sich alle auf den Weg um die Freiwillige Feuerwehr Eppendorf mit den Sonderfahrzeugen zu besichtigen und danach einen Abstecher am Hamburg Airport zu machen. Am Abend haben wir uns gemütlich an der Wache zusammengesetzt, Fotos angesehen und uns ausgetauscht. 01.07.2013 Der letzte Tag für die ungarische Feuerwehr in Hamburg hat morgens mit einem gemeinsamen Frühstück und einer kleinen Einkaufstour begonnen. Während sich die Kraftfahrer für die Fahrt ausruhten, spielten viele Jugendliche bei Sonnenschein auf dem Hof. Am Abend, nachdem alles gepackt war, sprangen sogar noch Kameraden der JF Eidelstedt in den Löschteich um sich abzukühlen. Gegen 20:30 Uhr mussten unsere ungarischen Freunde uns leider verlassen, daher fand vorher eine große Abschiedsrunde statt. Wir hoffen sehr, dass alles klappt und wir nächstes Jahr mit unserer Jugendfeuerwehr nach Ungarn reisen können.